INTERNET und DEMOKRATIE

Blog zum Buch von Stephan Eisel (weitere Informationen: www.stephaneisel.de)

  • Kategorien

  • Twitter Updates

    • Daran möchten manche nicht erinnert werden: Heute vor 78 Jahren - am 23. August 1939 - haben die kommunistische... fb.me/8MNlqxRcU 1 day ago
    • Wie Autokraten zu Diktatoren werden sieht man am Umgang mit der Kunst: Der sozialistische Autokrat Maduro hat... fb.me/1H5aqcSje 2 days ago
    • Heute in einer Woche - am Sonntag, den 27. August um 15 Uhr - biete ich einen besonderen Beethoven-Rundgang durch... fb.me/1bZO5rRSB 4 days ago
    • Zufallsfund: Die unvergessene Caterina Valente mit dem ebenso unvergessenen Dean Martin (sie ein (noch)... fb.me/1wafClyKg 4 days ago
    • Vier Worte in neun Sekunden sind ein vernichtendes Urteil über Trump: Die Mutter der von einem Rechtsextremisten... fb.me/31wLRucCj 5 days ago

Internet-Buch These 16: Internet bietet Chancen für den demokratischen Staat

Posted by Stephan Eisel - 18. November 2011

Im Schlusskapitel meines Buch INTERNET UND DEMOKRATIE habe ich den Inhalt in 20 Thesen zusammengefasst, die in diesem Blog nach und nach zur Diskussion gestellt werden. Wie ist Ihre Meinung:

These 16: Als politisches Medium eröffnet das Internet für den demokratischen Staat neue Chancen der Bürgernähe und für die Parteien neue Möglichkeiten der Wähleransprache. Zugleich bietet es ein besonderes Forum für kurzfristige Kampagnen und politische Strohfeuer.

Wo sich die politischen Akteure bewusst bleiben, welche Bürger sie über das Internet erreichen können, kann es sinnvoll für die freiheitliche Demokratie genutzt werden, ohne Bürger dadurch auszuschließen, indemdas Internet ein politisches Kommunikationsmonopol erhält. So eröffnet das Internet für die Institutionen des demokratischen Staates – von den gewählten Abgeordneten in Kommunen, Land, Bund oder Europa bis hin zu der entsprechenden Verwaltung – neue Möglichkeiten der Bürgernähe. Neben der leichteren Verfügbarkeit von staatlichen Dokumenten bestehen sie insbesondere in der direkten zweigleisigen Bürgeransprache: Einerseits können Bürger unmittelbar und ohne hierarchische oder mediale Zwischenschritte informiert werden, andererseits können sie ihrerseits unmittelbar mit ihren Vertretern Kontakt aufnehmen. Tatsächliche Fortschritte ergeben sich allerdings nur bei einer der Schnelligkeit des Internets angemessen zügigen Reaktion. Zusätzliche Informationskanäle ergeben sich auch für die Parteien in der Ansprache von Wählern. Besonders eignet sich das Internet für die Mobilisierung eigener Anhänger. Es ist ein ebenso schnelles wie schnelllebiges Kampagnenmedium mit der Tendenz, kurze aber heftige politische Strohfeuer auszulösen, die besonders leicht im Angriff auf politische Konkurrenten einzusetzen sind.

Das gesamte Schlußkapitel des Buches können Sie hier ausdrucken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s